Ludus Instrumentalis (Förderpreisträger 2016) spielt Triosonaten von Telemann und seinem Freundeskreis: J. S. Bach, Händel und Leclair.

Evgeny Sviridov und Anna Dmitrieva, Violine;Unbenannt-1
Elizaveta Solovey, Theorbe;
Ekaterina Biazrova, Cembalo und Orgel

„Die außergewöhnliche technische Perfektion und noch viel mehr das seelenvolle und urmusikantische Spiel“ – so wurde über das Barockensemble Ludus Instrumentalis anlässlich seiner CD mit Musik des 17. Jahrhunderts geschrieben.
Ludus Instrumentalis besteht im Kern aus drei jungen Instrumentalisten, die sich in Sankt Petersburg kennengelernt haben, kann sich aber auf bis zu acht Personen erweitern. Zur Zeit studiert das Ensemble an der Kölner Musikhochschule bei Prof. Konrad Junghänel, Richard Gwilt und Michael Borgstede. Seine Auftritte in der Sankt Petersburger Philharmonie und bei verschiedenen Festivals (2014 Earlymusic in Sankt Petersburg und Baroque & Classics in Nizhnij Novgorod, 2016 Kölner Fest für Alte Musik und Melzower Sommerkonzerte in Brandenburg) wurden hoch gelobt. Das große Repertoire von Ludus Instrumentalis umfasst Musik sowohl bekannter als auch vergessener und unbekannter Komponisten vom Frühbarock bis zur Spätklassik, wobei das Ensemble versucht, neue Verbindungen zwischen den vielfältigen Stilen zu entdecken.

Lutz Gillmann

Eintritt frei, um eine Spende wird gebeten

Related Images:

We cannot display this gallery